ausstellen 

lutz a. fritz

theoretisch

goethe-institut

costa rica

Thema wählen

touristisch

antiquarium

karthago, tunesien

navigatorisch

»südsee-oasen«

sonderausstellung

archäologisch

»museo templo mayor«

mexiko-stadt, mexiko

historisch

»museo historico

de acapulco«

weltweit

»basic needs«

weltausstellung

fotografisch

»mit anderen augen«

sonderausstellung

spielerisch

»kinderspiel«

sonderausstellung

///
///
///
///
///
////////////////////////////////////////////////////////////////

 

thematisch

szenografiekonzept

textile themenwelt

ethnologisch

»form farbe phantasie«

sonderausstellung

 grafisch

kommunikationsdesign

museum & ausstellung 

gestalterisch

design mock-up

»stummer diener«

virtuell

3-d ausstellungsplanung

staatsgalerie

_navigatorisch//sonderausstellung »südsee-oasen«//linden-museum 

»Mikronesien: ungezählte Inseln, von Palmen umsäumte Sandstrände, bunte Unterwasserwelten - die europäische Vorstellung eines

Traumurlaubs. Gleichzeitig ist die Inselwelt ein Brennpunkt des globalen Klimawandels: Das Korallensterben bedroht die Riffe, Sturmfluten die Bewohnbarkeit einzelner Inseln und den Lebens-

raum ganzer Staaten. 

Thema navigatorisch

 alle Fotos © Anatol Dreyer/

Linden-Museum Stuttgart

 

///
///
///
///
///
////////////////////////////////////////////////////////////////

_weltweit//weltausstellung expo 2000//pavillon »basic needs«

Zuerst kommt das Fressen - und dann kommt die Moral!? Paul Voogt stellt neben den Ausruf von Bertold Brechts' Mackie Messer ein Zitat des Nobelpreisträgers Amartya Sen: »...Kultur existiert

nicht unabhängig von materiellen Belangen, sie wartet aber auch nicht geduldig ab, bis sie nach diesen an die Reihe kommt«.

 

Mahatma Gandhi:

»There is enough on this earth

for every man's needs, but not

for even one man's gread«

      Australien   Bangladesh   Belgien   Bolivien   Brasilien   Kanada   Chile   China   Deutschland   England   Frankreich   Haiti 

  Honduras   Indien   Iran   Mali   Marokko   Mexiko   Nepal 

        Niederlande   Norwegen   Philippinen   Rußland   Südafrika                            Thailand   Tibet   Tunesien   USA 

 

Produktionsreiseziele:

 

///
///
///
///
///
/////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

_theoretisch//seminar & beratung//goethe-institut costa rica

Museumsplanung unter konzeptionellen, architektonischen und museo- grafischen Gesichtspunkten vorzustellen war, auf Einladung des Goethe-Institutes, Thema von Lutz A. Fritz im zweiwöchigen Seminar und workshop (für Fachleute aus dem Museums- und Kulturbereich) in

San José, Costa Rica. Fragen kultureller Identität und länderspezi-fische Aspekte die den Planungsprozess beeinflussen bildeten dabei

in den vier Themenkreisen einen Schwerpunkt:

                Geschichtlicher Überblick


               _heutige Museen und ihre Vorläufer

               _gesellschaftliche und politische Einflüsse:

                neue Museumstypen durch erweiterte Anforderungen
 

    Museumskonzeption und Gestaltung


   _einwirkende Faktoren: historisches,

    kulturelles und gesellschaftliches Umfeld   
   _architektonische- und museumsspezifische

    Anforderungen hinsichtlich Aufgabenstellung

    und Museumstyp: Umbau, Erweiterung, Neubau/

    Kunstgalerie, archäologisches Museum etc.
 

                        Technische Belange

                       _Tageslicht- und Beleuchtungsplanung 

                       _Sicherheit, konservatorische Erfordernisse


          Museumsprojekte im Vergleich


         _Analyse internationaler Museumsprojekte und

          Vorstellung der durch die Seminarteilnehmer

          vertretenen Museen

Neben der Seminarleitung bestand die Tätigkeit in Costa Rica in der individuellen Beratung verschiedener Museums-und Kultureinrichtungen.

 

///
///
///
///
///
/////////////////////////////////////////////////////////////////////

_archäologisch//museo templo mayor//mexiko-stadt

Die faszinierenden Überreste der bedeutendsten Stätte der aztek-ischen Kultur liegen mitten im Herzen der mexikanischen Megametro-pole. Der Templo Mayor wurde erst ab 1978 Schicht für Schicht freilegt. Dreitausend Fundobjekte (insgesamt wurden siebentausend ausgegraben) sind heute unmittelbar vor Ort in dem eigens hierfür gebauten Museum zu besichtigen. Das gesamte Projekt wurde aufgrund seiner außerordentlichen Bedeutung mit immensem Aufwand verwirk-licht.

Thema navigatorisch

 Dibujo: Oscar Diaz G. 

 ← 

© Museo del Templo Mayor

Sebastián Saldivar

Museógrafo Sala 5:

Tarcicio Padilla

 

 ↑ ©

 

///
///
///
///
///
///////////////////////////////////////////////////////////////////

_fotografisch//sonderausstellung »mit anderen augen«//linden-museum

»Der österreichische Ethnologe Hugo A. Bernatzik ist seinen Lesern vor allem durch die herausragenden Fotodokumente in Erinnerung, die seine wissenschaftlichen Publikationen begleiteten. Das Linden-Museum ist stolz darauf, das fotografische Werk Bernatziks mit einer Auswahl von 89 Originalabzügen aus der Sammlung Kevin Conru erstmals in den Mittelpunkt einer Ausstellung rücken zu können. Aufgenommen wurden sie vor über 70 Jahren auf einer Reise zu den Salomonen und nach Neuguinea. Durch das ideale Zusammenwirken von fotografisch geschultem Auge und dem einfühlsamen Dokumentieren des Ethnologen sind Aufnahmen entstanden, die in ihrer kompositorischen Kraft, Bewegung und Emotionalität zeitlos wirken und damit weit mehr sind als ethnografische Dokumente«.

(Text: Linden-Museum Stuttgart, Staatliches Museum für Völkerkunde)

 

 

///
///
///
///
///
/////////////////////////////////////////////////////////////////////

_spielerisch//sonderausstellung »kinderspiel«//linden-museum 

»Unter der Schirmherrschaft von UNICEF zeigt das Linden-Museum

über 300 Stücke der einzigartigen Spielzeugsammlung des österrei-

chischen Ethnologen Dr. Fritz Trupp. Trupps Sammlungsschwerpunkt liegt auf Spielsachen aus Afrika, Asien und Lateinamerika, die

von Kindern selbst aus Alltagsmaterialien hergestellt wurden.

© Dr. Fritz Trupp

© Dr. Fritz Trupp

 

///
///
///
///
///
///////////////////////////////////////////////////////////////////

_historisch//museo histórico de acapulco//mexiko

Alexander von Humboldt beschreibt 1804 die wilde Schönheit der großen Bucht von Acapulco und ihre Vorzüge als natürlicher Hafen

für Schiffe jedweden Tiefgangs. Ausgehend von der »Nao de China«, jener Galeone die regelmäßig zwischen Manila und Acapulco pendelte, schildert er ausführlich die pazifischen Schiffahrtsrouten: neben nautischen Details finden sich hier vor allem Hinweise auf die

große Bedeutung Acapulcos - zweieinhalb Jahrhunderte einer der weltweit wichtigsten Handelsplätze.

 

///
///
///
///
///
///////////////////////////////////////////////////////////////////

_touristisch//antiquarium, projektstudie//karthago, tunesien

Carthago - reichste und mächtigste Seerepublik der Alten Welt: phönizische Kaufleute gründen im gesamten Mittelmeerraum blühende Handelsniederlassungen, verbinden Afrika, den Orient und Europa. Segeln bis Britannien und entdecken Madeira. Hanno erreicht

425 v. Chr. Kamerun und Sierra Leone. Rom besiegt und zerstört die so lange wirtschaftlich überlegene Rivalin, die nordafrikanische Handelsmetropole wird Teil ihrer Provinzen in Nordafrika.

 

 

///
///
///
///
///
/////////////////////////////////////////////////////////////////////

_gestalterisch//designobjekt//»stummer diener«

 

 

///
///
///
///
///
/////////////////////////////////////////////////////////////////

_ethnologisch//»form farbe phantasie«//linden-museum stuttgart

»form farbe phantasie - Südseekunst aus Neubritannien« ist 2001 Titel der großen Sonderausstellung im Linden-Museum Stuttgart.

Die 140 Werke auf 1.100 m² Fläche verdeutlichen die künstlerische Tradition und den Reichtum an Ausdrucksmitteln dieser entlegenen Region Ozeaniens.

 

_grafisch//sonderausstellung »form farbe phantasie«//linden-museum 

Für den Theoretiker des Surrealismus haben die Objekte aus Neu- britannien die Kraft, Wünsche und Bilder hervortreten zu lassen, 
die am tiefsten Grund unseres Unbewußten verborgen liegen.

 

André Breton:

»...die Kunst Ozeaniens drückt

die größte, uralte Anstrengung aus,

die gegenseitige Durchdringung 

des Körperlichen und des Geistigen

bewußt zu machen...«

 

 

///
///
///
///
///
/////////////////////////////////////////////////////////////////////

_thematisch//machbarkeitsstudie//»textile themenwelt«

Unser Part in der Machbarkeitsstudie der BIEGE 21:

Architektur- und Szenografiekonzept für eine textile Themenwelt.

 

 

///
///
///
///
///

////////////////////////////////////////////////////////////////

_virtuell//3d-animation//staatsgalerie stuttgart

Staatsgalerie virtuell - Konzept virtueller Ausstellungsplanung

für ein »museum in motion« ...Entwicklung geeigneter 3D-Arbeits- und Präsentationsformen, d.h. anpassungsfähiger und vitaler Kommunikationsmittel. Ziel: fachübergreifende Verständlichkeit

und Nachvollziehbarkeit im gesamten Planungsprozess... 

 

... s. (auch) hier:

 

///
///
///
///
///
/////////////////////////////////////////////////////////////////////